Duscharmaturen wechseln: Worauf es ankommt

Dein Duschkopf ist nicht mehr zeitgemäß? Dein Wasserhahn im Waschbecken tropft? Oder das Ventil deines Wasserschlauchs in der Badewanne ist nicht mehr dicht? Dann wird es höchste Zeit, die Badarmaturen auszutauschen. In der Regel kannst du das ohne besonderen Aufwand selbst erledigen. Allerdings solltest du beim Auswechseln der Sanitärarmaturen einige Aspekte beachten. Wir verraten dir, worauf es dabei ankommt.

Egal, aus welchem Grund du die Armatur in deinem Badezimmer austauschen möchtest, bei dem neuen Modell hast du die Qual der Wahl. In deinen Überlegungen solltest du allerdings in jedem Fall die Größe der neuen Armatur sowie der sanitären Anlagen berücksichtigen, sodass ein rundum stimmiges Bild entsteht. Auch das Design des Wasserhahns oder der Badewannenarmatur spielt eine wichtige Rolle. Falls es sich nicht um genormte Modelle handelt, solltest du bedenken, dass gegebenenfalls entsprechende Anpassungen bei den Anschlüssen vorgenommen werden müssen. Die neusten Trends rund ums Bad findest du übrigens hier.

Bevor du mit dem Austausch der Badarmatur beginnst, lege dir alle benötigten Materialien und Werkzeuge zurecht. Danach solltest du sicherstellen, dass die Wasserzufuhr unterbrochen ist, damit kein Wasserschaden im Bad entsteht. Das machst du, indem du das Wasser am Hauptwasserhahn abstellst - den Hauptwasserhahn findest du meistens in Keller, Küche oder Bad. Öffne die Armatur nach dem Abdrehen am besten erneut, um zu überprüfen, ob das Wasser wirklich nicht mehr fließt. Darüber hinaus könnte sich noch Restwasser in der Armatur im Bad befinden. Du wirst sehen: Der Ausbau der alten Badarmatur und das Installieren einer Neuen ist gar nicht schwer. Mithilfe unserer Hinweise hast du den Austausch deiner Badarmaturen innerhalb kurzer Zeit erledigt.

 

Wie der Wechsel deiner Wasserhahnarmatur funktioniert

Los geht’s mit der Wasserhahnarmatur. Im ersten Schritt öffnest du die Verschraubung der Badarmatur. Die Muttern zur Befestigung des alten Wasserhahns und die Rohre für die Kalt- und Warmwasserleitungen werden gelöst. Wenn die alte Armatur ausgebaut ist, solltest du jedoch nicht direkt den neuen Wasserhahn montieren. Erst müssen alle Stellen gereinigt werden, um Schmutz und Kalk zu entfernen. Das ist besonders an den Stellen wichtig, an denen sich die Dichtungen der neuen Waschbeckenarmatur befinden.

Nach der Reinigung kann schon der neue Wasserhahn für dein Waschbecken installiert werden. Das Separieren von Warm- und Kaltwasser wird meistens in der Bedienungsanleitung beschrieben. Sollte dies nicht der Fall sein, kannst du die Waschtischarmatur auf die heißeste Einstellung stellen. Puste durch beide Anschlüsse der Mischbatterie. Den Warmwasseranschluss erkennst du daran, dass das Pusten einfacher funktioniert. Achte bei der Montage der Armatur für dein Waschbecken als nächstes darauf, die Dichtungen korrekt zu platzieren und die Einzelteile richtig zu verschrauben. Jedoch solltest du die Verschraubung nicht zu fest anziehen, um die Dichtungen nicht übermäßig zu strapazieren.

Vor dem Aufdrehen des Wassers solltest du den Wasserhahn unbedingt einmal öffnen, sodass Luft entweichen kann. Um sicherzugehen, dass alle Verschraubungen der Waschbeckenarmatur dicht sind, kannst du beim Öffnen des neuen Wasserhahns einen Eimer unter das Becken stellen. Denn: Sicher ist sicher!

Schnelle Hilfe bei tropfenden Wasserhähnen:

Wenn der Wasserhahn tropft, benötigst du in den meisten Fällen kein neues Modell. Oft genügt es, die Armatur zu entkalken und den Dichtungsring auszutauschen.

Hinweis: Am besten nimmst du den alten Dichtungsring mit in den Fachhandel, um bei dem neuen Ring den korrekten Durchmesser auszuwählen.

Wie du deine Badewannenarmatur wechselst

Auch bei Badewannenarmaturen gibt es einige Eigenheiten zu beachten. Zum Austausch der Armatur in deiner Badewanne, löst du die alte Armatur mithilfe einer Armaturenzange an den zwei Sechskantmuttern der Kalt- und Warmwasserseite. Danach kannst du auch die Wandrosetten abschrauben. Nun hast du die Gelegenheit die dahinterliegenden sogenannten S-Anschlüsse in deiner Wanne erst einmal zu reinigen.

Danach folgt der Anbau der neuen Wannenarmatur. Überprüfe dazu, ob der Abstand der S-Anschlüsse auf die neue Armatur der Badewanne passt. Da die Leitungsenden der S-Anschlüsse durch ihren Gewindezusatz leicht zu verstellbar sind, kannst du den Abstand jedoch auch ganz einfach angleichen. Kontrolliere anschließend den Zustand der Dichtungen in den S-Anschlüssen. Wenn sie porös aussehen, tausche sie sicherheitshalber aus, sodass beim Aufdrehen des Wasserhahns in der Wanne kein Wasser auslaufen kann.

Im Anschluss kannst du die Wandrosetten anbringen. Lege die Dichtungen in die neue Mischbatterie deiner Badewanne, setze sie am Wandanschluss an und schraube sie gleichmäßig zu. Zuletzt montierst du noch den Schlauch mitsamt dem Duschkopf. Denke auch hier daran, die Dichtungsringe einzusetzen, damit deine Badewannenarmatur dicht bleibt. Somit sind alle Schritte zum Wechsel der Badarmatur erledigt.

Gut zu wissen

Der Abstand zwischen der Warm- und Kaltwasserleitung einer Badewannen-Zapfstelle beträgt standardmäßig 15 Zentimeter.

Schnell und einfach die Duscharmatur austauchen

Last but not least: die Duscharmatur. Beim Austausch der Armatur in deiner Dusche nimmst du am besten zuerst den Brauseschlauch ab. Löse mit einem Kreuzschlitz-Schraubendreher die untere Halterung der Duschstange. Anschließend kannst du die Stange aus der oberen Befestigung herausziehen und die Halterung ebenfalls abschrauben. Entferne überflüssige Dübel in der Wand und verschließe die Löcher mit Fliesen-Fix. Mit einem Schraubenschlüssel montierst du zum Schluss die Mischbatterie der Dusche ab.

Wenn sich der Brauseschlauch nicht lösen lässt

Sollte sich der Brauseschlauch nicht sogleich lösen lassen, sind dafür meistens Verkalkungen die Ursache. Mit einem Kalkentferner sollte sich der Schlauch in der Regel entfernen lassen. Sollte dies nicht funktionieren, kannst du es mit Essigreiniger versuchen. Lege dafür ein mit Essigessenz befeuchtetes Tuch auf den Anschluss. Die Säure löst die Verkalkungen und erleichtert das Abschrauben des Brauseschlauchs.

Vor der Installation der neuen Duscharmatur, solltest du den Abstand zwischen dem Anschluss für Heiß- und Kaltwasser der neuen Mischbatterie sowie den Abstand der Wandanschlüsse messen. Stimmen die beiden nicht überein, kannst du die Abstandsmaße der S-Bögen ganz einfach mit einem Schraubenschlüssel anpassen. Allerdings darf hier nur in eine Richtung - nämlich nach rechts - gedreht werden. Ansonsten könnte der Anschluss bei der Montage der Mischbatterie in der Dusche undicht werden.

Nun kannst du die neue Duscharmatur montieren. Dafür verschraube zuerst die Duschstange mit der Mischbatterie und setze die Konstruktion an die Wand, um sie mit den Wandanschlüssen zu verbinden. Für die obere Wandbefestigung markiere den richtigen Punkt an der Wand und nehme die Armatur wieder ab, um ein Loch zu bohren. Falls du in eine Fliese bohren musst, erhältst du in diesem Artikel wertvolle Tipps für das richtige Vorgehen. Nachdem du den Dübel eingesetzt hast, solltest du Silikon verwenden, um die Wand abzudichten. Anschließend kannst du die neue Halterung und die Rosetten an den Wandanschlüssen befestigen.

Achte beim Anbringen der Duscharmatur darauf, die Dichtungen korrekt zu platzieren, um unnötiges Tropfen zu verhindern. Nimm erneut den Schraubenschlüssel zur Hand, um die neue Armatur in deiner Dusche zu befestigen. Danach folgt das Anbringen des Duschschlauchs. Auch hier solltest du auf die Platzierung der Dichtungen achten. Mit dem Aufdrehen des Haupthahns kannst du prüfen, ob alles dicht ist. Falls es an einer Stelle tropft, solltest du das Wasser erneut abstellen und die Armatur noch einmal ausbauen. Wenn alles dicht bleibt, hast du den Austausch deiner Duscharmatur erledigt.

Die Erneuerung der Armatur in deiner Dusche ist damit also geschafft. Doch bezüglich einer neuen Duschkabine bist du noch nicht fündig geworden? Schaue dafür gerne in unserem Online-Shop vorbei! Mit unserem Konfigurator kreierst du einfach und schnell die passende Kabine für deine Dusche.

 

Fazit

Das Anbringen neuer Dusch-, Waschbecken- oder Badewannenarmaturen funktioniert relativ einfach, sofern man weiß, auf was geachtet werden muss. Unter der Berücksichtigung unserer Hinweise, sollte dir der Wechsel der Armaturen im Bad jedoch problemlos gelingen. Wenn du mehr Tipps und Tricks rund ums Bad suchst, erkunde gerne weitere Artikel auf unserem Blog.

Bist du gerade dabei, dein Bad zu sanieren und möchtest eine neue Duschkabine montieren? Dann lade dir gerne unseren Ratgeber für die DIY Duschkabinenmontage herunter und erfahre, wie du dein Badezimmer rundum schön gestalten kannst.

DOWNLOAD:  RATGEBER DUSCHKABINENMONTAGE

zurück zur Übersicht